Arbeitslos, krank, pleite: Und nun? – Kein Geld haben ist teuer

Arbeitslos, krank, pleite: Und nun? – Kein Geld haben ist teuer

Ich freue mich, heute einen Gastbeitrag von Jens Ischebeck publizieren zu können. Jens hatte sich bei mir im Zuge des Themenschwerpunkts zu Fragen der Kontrolle über die persönlichen Finanzen gemeldet und mich auf eine sehr heikle Situation aufmerksam gemacht: Wer in einer prekären finanziellen Situation ist, wird von der „Grundversorgung“ mit Finanzprodukten ausgeschlossen, wenn nämlich das Girokonto gekündigt wird oder erst gar keines eröffnet werden kann. Damit habe ich persönlich keine Erfahrung, und lasse daher gerne Jens als Gastautor zu Wort kommen. Was in dieser Situation zu tun ist, erläutert Jens im nachfolgenden Artikel!

„Unbanked“ wegen hoher Schulden

Es ist der Traum von vielen: finanziell unabhängig, sein eigener Herr werden, sich mit einer Geschäftsidee selbständig machen. Oft investieren wir viele Stunden, Tage, Wochen in diesen Traum. Viel Lebenszeit. Was ist, wenn dieser Traum platzt? Wenn persönliche Schicksale dazukommen? Man aber warum auch immer nicht vom Fleck kommt?

Wenn es dann ganz bitter wird und sich ein Schuldenberg auftürmt, kommt es dazu, dass Banken die Bankverbindung insofern kappen, als das Girokonto auf ein Konto auf Guthabenbasis umgestellt wird. „Unbanked“ also, wie es im Fachjargon heißt. Schätzungen besagen, dass im deutschsprachigen Raum eine halbe Million Menschen kein Konto haben. Dies obwohl es an sich ein Recht auf ein Girokonto gibt.

Die häufigste Ursache dafür sind hohe Schulden bzw. mangelnde Bonität und mangelndes Vertrauen der Banken! Überschuldet wegen eines zu teuren Lebensstils oder weil der sicher geglaubte Arbeitsplatz gestrichen wird oder der Traum vom Unternehmertum im Albtraum endet. Plötzliche Arbeitslosigkeit und eine finanzielle Krise sind dann oft die Konsequenz.

Oder es erwischt den Erfolgstypen, dessen Körper plötzlich streikt. Krank. Dauerhaft. Kosten für Ärzte und Reha, weiterhin aufwändiger Lebensstil. Schuldenberg. Und dann droht oder kommt auch oft die Pleite. Der Privatkonkurs.

Das P-Konto

Betroffene werden in den zuvor beschriebenen Fällen aus dem normalen, gewohnten Wirtschaftskreislauf herausgekegelt. Banken kündigen das oder die Konten. Das Gehaltskonto wird in ein pfändungsfreies Konto (P-Konto) auf Guthabenbasis umgewandelt. Nun bleiben noch 1.133,80 Euro im Monat zum Leben und zum Bestreiten der monatlichen Ausgaben.

Das ist auf dem Papier ja alles ganz nett geregelt. Aber leider ist die Lebenswirklichkeit oft deutlich komplexer.

Die Betroffenen müssen ja nach wie vor viele Ausgaben als Überweisungen realisieren. Miete überweisen, GEZ Gebühren, Müll Gebühren, Telefonverträge, etc. Was den unpfändbaren Betrag überschreitet, wird oft in bar abgewickelt werden. Es stellt sich die Frage: Wie kann ich Geld überweisen ohne Konto?

Kein Geld haben ist eben teuer

Und es kommt noch dicker: Banken verlangen sehr hohe Gebühren von den Kunden, die nicht die regelmäßigen gleich hohen Geldeingänge auf dem Konto nachweisen. Denn selbst wenn ein Recht auf ein Girokonto besteht muss dieses keinesfalls gratis sein – die Postbank verrechnet z.B. 5,90 Euro pro Monat – ganz schön gesalzen!

Auch bevor es zum Äußersten, nämlich der Umstellung auf ein P-Konto kommt, ist Geld haben bekanntlich sehr teuer. Die Zinsen innerhalb des Dispos sind hoch und steigen bei Unterschreiten des Dispo-Limits noch einmal an. Kein Geld haben ist eben teuer.

Ähnlich verhält es sich im Kontext von Überweisungen ohne Konto. Natürlich kannst Du Geld ohne Konto überweisen. Geht alles. Ist aber teuer, wenn Du den klassischen Weg gehst. Der klassische Weg ist, zur nächsten Bankfiliale zu gehen und dort eine Barüberweisung durchzuführen. Für diese Überweisung mit Bareinzahlung werden in der Regel Gebühren um die 15 Euro pro Überweisung fällig!

Wen betrifft das nun?

Es wäre schön einfach, wenn ich genau sagen könnte: Vermeide dies oder jenes, und Du wirst davon nie betroffen sein. Auf www.meinefinanziellefreiheit.com sind viele Tipps enthalten, die diese Situation vermeiden können. So hat mir z.B. der Artikel zur Schuldenlawine zur raschen Tilgung von Schulden besonders gut gefallen.

Leider gelingt das Tilgen von Schulden nicht immer! In Deutschland gab es 2017 rund 94.000 Privatinsolvenzen – also Fälle in denen die Tilgung der Schulden nachweislich nicht funktioniert hat. Entsprechend ist das genau der beschriebene Fall.

Ganz grob sind folgende Personenkreise am häufigsten von Überschuldung bzw. Privatkonkurs betroffen:

  • Männer bis Mitte 30, deren Lebensstil im Verhältnis zu den Einkünften deutlich zu teuer war
  • Alleinerziehende Mütter, deren Arbeitsleistung auf dem Arbeitsmarkt oft geringer entlohnt wird als bei entsprechenden männlichen Kollegen (leider auch in einer Betrachtung auf Stundenbasis). Zudem sind die Arbeitsmöglichkeiten eingeschränkt, während ja das Aufziehen der Kinder eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet
  • Ehemalige Unternehmer oder Freiberufler, die ihr Geschäft aufgrund von plötzlichen Krankheit aufgeben mussten oder ihr Geschäft nachhaltig nicht profitabel betreiben konnten

FinTechs bieten Auswege an

IT getriebene Finanzdienstleister, die sogenannte FinTech Branche, bieten alternative Geschäftsmodelle zu den angestammten Banken an. Die Idee dahinter ist meist die Automatisierung von Prozessen und menschliche Entscheidungen durch Softwarelösungen vornehmen zu lassen. Es gibt auch eine Reihe von FinTechs, die sich Kunden wenden, die für Überweisungen über kein Bankkonto mehr verfügen oder ihr bestehendes Bankkonto nicht benutzen wollen oder können.

Der Trick dahinter ist, sich vom bisher üblichen Produktbündel Konto + Zahlungsverkehr zu lösen. Wenn der Kundenbedarf eine Überweisung ist, wird auch einzig und allein diese angeboten. Im Wesentlichen gibt es zwei Möglichkeiten Überweisungen durchzuführen, ohne auf eine Kontoverbindung zurückgreifen zu müssen.

de-v2-2017feb-728x90

Möglichkeit 1: (Prepaid) Kreditkarte

Prepaid Kreditkarten sind Kreditkarten auf Guthabenbasis. Sie sind nicht mit Deinem Girokonto verknüpft, sondern weisen ein Guthaben auf, welches verbraucht werden kann. Die Karte kann dann wie eine „normale“ Kreditkarte auch eingesetzt werden, also z.B. für Einkäufe im Internet oder zur Bezahlung im Einzelhandel. Solche Prepaid Kreditkarten kann man an Tankstellen, in Supermärkten, etc. kaufen oder auch im im Internet von verschiedenen Anbietern erwerben.

An der Tankstelle bar gekauft sind die Karten völlig anonym. Wenn Du sie im Internet orderst, musst Du zumindest ein paar Basisdaten angeben wie Name, Geburtsdatum und Adresse. Bei Kauf/Beantragung der Karten wird die Bonität der Kunden nicht überprüft.

Möglichkeit 2: Geld überweisen durch einen Zahlungsanbieter

Durch die Kombination der beiden Punkte „Kreditkarte“ und „Zahlungsanbieter“ wird es nun möglich, Geld auch ohne Bankkonto zu überweisen.

Der Prozess ist recht einfach, aber hier auch genau beschrieben: Du eröffnest einen Account bei einem Zahlungsanbieter. Du gibst Deine Daten ein. Dann gibst Du die Daten des Empfängers der Überweisung ein. Egal, ob im Inland, in der EU oder im außereuropäischen Ausland.

Als nächstes musst Du die Überweisungsquelle angeben. Hier hast Du bei den meisten Anbietern zwei Möglichkeiten: von einem Konto abbuchen (entfällt bei uns, genau das geht ja gerade nicht) oder mit einer Kreditkarte bezahlen. Nun können wir die Prepaid Kreditkarte angeben und der Zahlungsanbieter wird das Geld von der Guthabenkarte abbuchen. Ganz ohne Konto, ohne Bank.

Der Vergleich macht Dich sicher: Kosten einer bankenlosen Überweisung

Und wie teuer ist das Ganze nun? Als erstes müssen wir uns eine Prepaid Kreditkarte zulegen. Je nach Anbieter entsteht eine Gebühr für den Kauf oder nur für jede getätigte Transaktion. Ich benutze eine Karte, die 1,- € pro Monat Dienstleistungsgebühr verlangt und 0,55 € pro Überweisung. Das finde ich persönlich recht fair.

Als zweites rechnen wir die Kosten für jede Überweisung durch den Zahlungsanbieter. Je nach Anbieter schwanken die die Gebühren pro Überweisung zwischen 1,90 € und 2,90 €. Manchmal auch abhängig von der Überweisungshöhe.

D.h., wenn ich als Beispiel 10 Überweisungen im Monat tätigen muss (Miete, Strom, Wasser, Müll, Telefon, etc), sieht meine Rechnung so aus:

  • Kreditkarte: 1€/Monat + 10x 0,55€/Überweisung = 6,50€
  • Zahlungsanbieter: 10x 1,90€/Überweisung = 19,00€
  • Beispielsumme: 25,50€

Zum Vergleich, wie bereits oben erwähnt: Bareinzahlung des Überweisungsbetrags bei einer Filialbank à 15 Euro Gebühr. Dies führt zu 10x 15€/Überweisung = 150€. Der Vergleich macht Dich also sicher: Es geht deutlich günstiger, als mittels Barüberweisung!

Wenn Du Dich näher mit dem Thema beschäftigen möchtest oder Fragen und Anregungen hast, lade ich Dich ein, die Seite geld-ueberweisen-ohne-konto.de zu besuchen.

Vielen Dank für den Gastbeitrag, Jens!

Passives Einkommen aus Immobilien

Passives Einkommen aus Immobilien

Ich freue mich heute einen Gastbeitrag von Chris und Julian von vermietedichreich.de veröffentlichen zu können. Chris und Julian haben sich mit Immobilieninvestments in Richtung finanzielle Freiheit aufgemacht. Was könnte daher besser passen, als die beiden über passives Einkommen aus Immobilien berichten zu lassen – konkret wird der Immobilieninvestor Peter seinen passiven Einkommensstrom erklären. Jetzt aber viel Spaß beim Lesen!
Zum Weiterlesen klicke hier!

Welche Investments soll ich tätigen? – Fünf goldene Regeln für die richtige Asset Allocation

Welche Investments soll ich tätigen? – Fünf goldene Regeln für die richtige Asset Allocation

In meinem letzten Beitrag hatte ich den Unterschied zwischen Sparen und Investieren herausgearbeitet. Angesichts einer schier nicht enden wollenden Auswahl an Investitionsmöglichkeiten, stellt sich nun die Frage, welche Investments konkret getätigt werden sollen. Die Nachfrage beim Bankberater Ihres Vertrauens, bei Familie und Freunden oder auch die Recherche auf diversen einschlägigen Blogs wird unendlich viele, oft widersprüchliche Empfehlungen hervorrufen. Investmentfonds der Hausbank, Immobilien, ETFs, Emerging Markets Bonds, Dividendenaktien, kurzlaufende Anleihen der BRIC-Länder, etc. Es könnte sich Verwirrung breit machen 😉

Welche Asset-Klassen stehen überhaupt zur Auswahl?

Als Asset-Klassen bezeichne ich hier die Auswahlmöglichkeiten, die Ihnen für Investments grundlegend zur Verfügung stehen. Wesentliches Unterscheidungskriterium ist für mich, woraus der passive Einkommensstrom aus dem Investment generiert wird, also welcher Mechanismus zur Erzeugung des Einkommens am Werke ist. In dieser Betrachtung stehen vier Asset-Klassen zur Verfügung:

  • Cash—also Bargeld, Guthaben auf Girokonten und andere Einlagen bei Banken. Streng genommen handelt es sich nicht um ertragbringende Investments, gerade im derzeitigen Niedrigzinsumfeld, sondern um eine “Nullnummer”. Wenn Sie in diese Asset-Klasse “investieren”, sparen sie wahrscheinlich noch oder dotieren gerade Ihren Notfallfonds. Diese Asset-Klasse sollte zur Schaffung passiver Einkommensquellen möglichst klein gehalten werden.
  • Fremdkapitalinvestitionen—hier sind insb. Anleihen und sonstige Fremdkapitalinstrumente gemeint. Diese können nach dem Schuldner grob in Staatsanleihen, Unternehmensanleihen/Corporate Bonds und Privatdarlehen unterschieden werden. In die Kategorie fallen auch p2p-vergebene Kredite über die verschiedenen FinTech-Plattformen. Das Grundprinzip des Einkommensstroms ist jedenfalls stets das gleiche: Für die Überlassung des Nominale werden Zinsen bezahlt. Im Gegenzug übernimmt der Gläubiger das Risiko, dass das Nominale nicht zurückbezahlt wird (Ausfallrisiko).
  • Eigenkapitalinvestitionen—in diese Kategorie fällt insbesondere die Investition in Aktien, aber auch Private Equity Investments oder sonstige Unternehmensbeteiligungen zählen dazu. Grundprinzip dieser Asset-Klasse ist, dass der Investor Teilhaber des Unternehmens wird und dadurch am Erfolg des Unternehmens partizipiert. Dies geschieht sowohl durch die Steigerung des Werts des Unternehmensanteils als auch durch das Teilhaben am erwirtschafteten Gewinn (Dividende/Ausschüttung). Für diese Möglichkeit riskiert der Investor u.U. auch den Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals.
  • Immobilien—hier ist an die Investition in Eigentumswohnungen, Mietwohnhäuser, Gewerbeimmobilien, etc. zu Vermietungszwecken gedacht. Funktionsweise der Asset-Klasse ist, dass der Investor für die Vermietung der Immobilie einen Mietzins erhält.

Diese Kategorisierung in vier Asset-Klassen ist radikal vereinfachend und soll auch nur der Veranschaulichung dienen. Natürlich bestehen mannigfaltige Variationen dieser archetypischen Asset-Klassen, teilweise mit sehr unterschiedlichen Ertrags- und Risikoprofilen, die aber an der beschriebenen Funktionsweise der Asset-Klasse wenig ändern. Nicht aufgeführt habe ich Rohstoffe und Derivate. Rohstoffe (z.B. Gold, Silber, Weizen, Öl, Schweinebäuche… ;-)) produzieren per se keinen passiven Einkommensstrom, sondern bergen nur die Hoffnung auf eine Wertsteigerung in sich. Derivate (z.B. Optionen, Futures, Swaps) sind in ihrer reinen und unstrukturierten Ausprägung keine Investments sondern dienen anderen Zwecken, insb. der Absicherung von Risiken, weshalb ich diese Asset-Klasse hier nicht näher beleuchte.

Wie viel soll nun in welche Asset-Klasse investiert werden?

Diese Frage möchte ich an Hand von fünf goldenen Regeln beantworten. Auch hierbei werde ich vereinfachen, um eine möglichst sachliche Annäherung an das Thema sicherzustellen. Es soll keine für den Finance-Leistungskurs bestimmte Abhandlung zur Asset Allocation werden, sondern konkrete und plakative Hinweise geben.

goldene-regel-1

Transparenz und Klarheit

Wie schon in einem meiner früheren Beiträge angeführt, bin ich ein Freund Verfechter von Transparenz und Klarheit. Verschaffen Sie sich daher zuallererst Klarheit über sämtliche ihrer Assets, wahrscheinlich starten Sie nämlich nicht ganz bei null. Sämtliche Sparkonten, Bausparverträge und vor Jahren getätigten Investitionen sollten hier transparent aufgelistet werden und radikal hinterfragt werden. Aus dieser Betrachtung empfehle ich nur eine Position auszunehmen, nämlich den Notfallfonds, da dieser keine Investition ist, die Ertrag erwirtschaften soll, sondern ein Sicherheitspolster darstellt.

goldene-regel-2

Strategische Asset Allocation

Meine dringende Empfehlung ist ausschließlich eine langfristig angelegte, sog. strategische Asset Allocation vorzunehmen und diese pragmatisch umzusetzen. Damit meine ich, dass ein langfristiges Verhältnis der Asset Klassen aufgestellt werden soll, von dem auch von kurzfristigen Marktbewegungen nicht abgewichen werden soll. Das bedeutet auch, dass ich eine sog. taktische Asset Allocation auf Basis einer Markteinschätzung nicht verfolgen würde. Die Chance eines einmaligen, kurzfristigen Mehrertrags, rechtfertigt meines Erachtens das Risiko des “Verspekulierens” nicht.

goldene-regel-3

Je länger der Anlagehorizont, desto hoher sollte der Anteil von Aktien sein

Eigenkapitalinvestitionen erzielen höhere Erträge, haben aber iaR höheres Risiko als Fremdkapitalinvestitionen. Das Risiko von Eigenkapitalinvestitionen zeigt sich wesentlich in ihrer Volatilität. Auf längere Sicht gleicht sich diese Volatilität allerdings aus, was dazu führt, dass es nur in ganz extremen Situationen dazu kommen wird, dass in einer Zehnjahresperiode mit Eigenkapitalinvestitionen eine niedrigere Rendite erzielt wird, als mit Fremdkapitalinstrumenten.

Der Investor, der auf dem Weg in Richtung finanzieller Freiheit unterwegs ist, hat per se einen langen Anlangehorizont. Es wird ja die Schaffung von langfristig bestehenden passiven Einkommensquellen angestrebt. Insbesondere wenn man am Beginn des Wegs zur finanziellen Freiheit ist, empfiehlt sich daher ein (sehr) hoher Aktienanteil.

goldene-regel-4

Aktienquote = 100% – Lebensjahre in %

Aufbauend auf der goldenen Regel 3, kann folgende Faustformel genannt werden:

Aktienquote = 100% – Lebensjahre in %

Das bedeutet für einen 37-jährigen Investor, dass eine Aktienquote von 63% angebracht ist. Ob die genaue Rechnung dahinter für jeden einzelnen stimmt, möge jeder für sich selbst beurteilen. Wesentlich sind dabei aber zwei Grundgedanken, die goldrichtig sind: i) je jünger der Investor ist und damit weiter von der finanziellen Freiheit entfernt, umso stärker kann in Aktien investiert werden; ii) in aller Regel wird eine hohe Aktienquote das Ergebnis sein, ein für kontinentaleuropäische Verhältnisse aggressive Asset Allocation, die aus Renditegesichtspunkten auch genau richtig ist.

goldene-regel-5

Lebensjahre in % = andere Asset Klassen = 100% – Aktienquote

Aus der Aktienquote lässt sich dann auch die Allokation auf die anderen Asset-Klassen ableiten, indem man die Faustformel:

Lebensjahre in % = andere Asset Klassen = 100% – Aktienquote 

anwendet. Der 37-jährige aus dem vorherigen Beispiel würde daher 37% auf Fremdkapitalinvestitionen und Immobilien verteilen. Die gleichzeitige Investition in diese typischerweise risikoärmeren, wenngleich renditeschwächeren Asset-Klassen eröffnen noch einen weiteren, charmanten Effekt. Da typischerweise niedrige Korrelationen zwischen Eigenkapital-Investitionen und anderen Asset Klassen bestehen, wird es möglich das Ertrags-Risiko-Profil des Gesamtportfolios zu optimieren.

Ich kann mir vorstellen, dass dieser Artikel sehr kritisch aufgenommen werden wird, weil es in der Tat sehr viele Investmentansätze gibt. Dennoch habe ich mich entschlossen hier eine möglichst einfache und klare Linie vorzugeben. Umso mehr freue ich mich über Kommentare, Anregungen und Kritik in den Kommentaren oder per E-Mail an meinefinanziellefreiheit@gmail.com

Passive Einkommensquellen

Passive Einkommensquellen

Jüngst habe ich in den Statistiken meines Blogs nachgesehen, welche Menüseite nach den diversen Einzelartikeln am populärsten ist. Es hat mich doch überrascht, dass es die Menüseite “passive Einkommensquellen” war – überrascht deshalb, weil sich noch kein Inhalt auf dieser Menüseite befand. Das wird sich mit diesem Artikel ändern.

Wie unterscheiden sich aktive von passiven Einkommensquellen?

Für die Betrachtung in meinem Blog unterscheide ich zwischen aktiven und passiven Einkommensquellen. Sie unterscheiden sich durch die Treiber, welche die Erwirtschaftung des Einkommens begründen. Bei aktiven Einkommensquellen liegen die Treiber a) Zeiteinheit und b) Einkommen je Zeiteinheit hinter dem erzielten Gesamteinkommen, es gilt die Formel:

Gesamteinkommen = Zeiteinheit x Einkommen je Zeiteinheit

So erhält z.B. ein Angestellter für seine 40 wöchentlichen Arbeitsstunden ein monatliches Gehalt, oder die Nachbarstochter einen Eurobetrag je Stunde fürs Babysitten.

Passive Einkommensquellen, andererseits, lösen sich von dieser stundenbasierten Logik und hängen an anderen Treibern der Einkommenserzielung. Bei zinsbasierten Einkommensquellen (Zinsen, Dividenden, Mieten), errechnet sich das Einkommen nach folgender Formel:

Einkommen = eingesetztes Kapital x Rendite/Zinssatz

So erhält z.B. der Investor bei einem Investment von € 1000,- in eine Anleihe mit einer Rendite von 3% p.a. ein jährliches Einkommen von €30,- bzw. der Investor von € 1000,- in Aktien mit einer Dividendenrendite von 2% ein jährliches Einkommen von € 20,-. Der Investor in eine Vorsorgewohnung, die zu einer Bruttorendite von 4% p.a. vermietet ist, erhält diesen Wert auf das eingesetzte Kapital (=Kaufpreis) für die Vorsorgewohnung. Alle diese Beispiele zeigen das Brutto-Einkommen vor Steuern oder sonstigen Kosten, z.B. für die Instandhaltung der Wohnung oder die Tilgung eines Kredits um den Ankauf der Wohnung zu finanzieren.

Darüber hinaus gibt es weitere passive Einkommensquellen, die sich aus Geschäfts-Systemen ergeben und ein Einkommen aus der Nutzung des Systems erzielen lassen. Bei systembasierten Einkommensquellen, errechnet sich das Einkommen nach folgender Formel:

Einkommen = Anzahl Nutzer x Nutzungegebühr je Nutzer

Systembasierte Einkommensquellen können sehr vielfältig sein, daher seien auch eine Reihe von Beispielen genannt. Der Autor eines Buches/E-Books erhält eine Tantieme für den Verkauf jedes Buches. Der Programmierer einer Software, erhält für den Verkauf jeder Lizenz eine jährliche oder auf die Gesamtnutzungsdauer ausgelegte Lizenzgebühr. Der Ersteller einer Website erhält für jeden Click auf die Bannerwerbung ein Entgelt von Google Adsense. Gerne verweise ich auch auf eine recht umfangreiche Liste von 33 passiven Einkommensideen meines Blogger-Kollegen.


Lendico Investor

Aktive Einkommensquellen haben gegenüber passiven Einkommensquellen zwei wesentliche Schwächen

Natürlich sind auch aktive Einkommensquellen interessant, insb. wenn sie zur Steigerung des monatlichen Einkommens dienen. Darauf bauen insb. auch meine Gedanken zum automatisierten Sparen auf, durch welche Einkommenssteigerungen der Sparquote zugeführt werden. Aktive Einkommensquellen weisen allerdings zwei wesentliche Schwächen auf, da sie an Hand der oben dargestellten Formel (Gesamteinkommen= Zeiteinheit x Einkommen je Zeiteinheit) nur begrenzt maximiert werden können. Erstens kann die Anzahl der mit Arbeit ausgefüllten Arbeitsstunden nur begrenzt erhöht werden. Vielleicht haben Sie aber auch einfach keine Lust mit einem weiteren Job ihre Freizeit oder Zeit mit der Familie aufzugeben 😉 Zweitens ist auch das Einkommen je Zeiteinheit in gewisser Weise nach oben begrenzt. Natürlich wird der rechnerische Stundenlohn der Führungskraft höher sein als jener des einfachen Mitarbeiters. Andererseits werden durch die kontinentaleuropäischen, progressiven Steuersysteme auf Arbeit Steigerungen von aktiven Einkommen explizit bestraft.

Passive Einkommensquellen auf der anderen Seite, zeichnen sich durch zwei erfreuliche Charakteristika aus: Sie sind nämlich von der Arbeitsleistung in Stunden unabhängig und sind durch den Multiplikator Rendite (bei zinsbasierten, passiven Einkommensquellen) bzw. Nutzungsgebühr (bei systembasierten, passiven Einkommensquellen) stark skalierbar.

Unabhängigkeit von Arbeitsleistung

Hier ist eine kleine, aber wichtige Unterscheidung vorzunehmen. Passive Einkommensquellen entstehen nicht durch Zufall oder gänzlich ohne Arbeit, vielleicht abgesehen vom Fall der glücklichen Erbschaft oder des Lottogewinns… Vielmehr muss in den Aufbau eines Kapitalstocks viel Mühe gesteckt werden bzw. das System, das Einkommen generieren soll, erst geschaffen werden. Es muss also das Buch geschrieben, die Software programmiert bzw. die Website erstellt werden. Es gilt also auch hier, dass der Weg zur finanziellen Freiheit nicht ohne weitere Anstrengung erfolgen kann, wie ich schon in einem meiner vorherigen Artikel ausgeführt hatte.

Vielmehr ist aber die Erwirtschaftung des passiven Einkommens dann unabhängig von der (stundenbasierten) Arbeitsleistung. Richtigerweise mag noch ein geringer Verwaltungs- bzw. Überwachungsaufwand bestehen, doch ist auch die Höhe des passive Einkommen davon unabhängig. Z.B. will ein Aktienportfolio laufend überwacht und optimiert werden, doch ist dieser Aufwand iW gleich, ob es sich um ein € 100.000 oder € 1 Mio. handelt.

Im Umkehrschluss würde ich aber vor allen Einkommensquellen warnen, wo sich aktive Geschäftssysteme als vermeintlich passive Einkommensquellen tarnen. Ein Beispiel könnte die Selbständigkeit als Franchise-Nehmer sein. Ihr Einkommen wird wiederum wesentlich von ihrer stundenbasierten Arbeitsleistung abhängen, auch wenn es sich ja vermeintlich um eine unternehmerische Tätigkeit handelt.

Mintos Banner

Skalierbarkeit

Die Skalierbarkeit ist der zweite wesentliche Vorteil der passiven Einkommensquellen und in der Tat ein ganz entscheidender Schlüssel zur finanziellen Freiheit. Denn sowohl das Einkommen aus zinsbasierten, als auch aus systembasierten Einkommensquellen kennt nach oben kaum Grenzen. Ein Investment-Portfolio kann aus ein paar Tausend oder mehreren Millionen Euro bestehen. Eine Website kann von einigen Tausend oder zig Millionen Besuchern genutzt werden. Entsprechend kennt auch das passive Einkommen aus diesen Quellen daraus keine Grenzen. Ich will hier keine illusorischen Gedanken aufzeigen, denn selbst durch die gewählte Zielgruppe, die Akzeptanz der Nutzer udgl. werden sich gewissen Grenzen ergeben. Es ist allerdings ganz realistisch möglich, mit einem Investmentportfolio von € 10 Mio. ein jährliches, passives Einkommen von € 400.000 zu erwirtschaften. Dies ist aus einer aktiven Einkommensquelle nur schwer vorstellbar.

Fazit

Am Weg zur finanziellen Freiheit starten die meisten von uns – so wie ich auch – mit einer aktiven Einkommensquelle, unserem “Brotberuf”. Da diese aktive Einkommensquelle nur beschränkt steigerbar ist, müssen weitere, passive Einkommensquellen ergänzt werden. Diese passiven Einkommensquellen werden zwar nicht ohne Anstrengung ergänzt werden können, doch werden sie helfen schrittweise in Richtung finanzielle Freiheit zu gehen.

Ich werde in nächster Zeit weitere Artikel zu passive Einkommensquellen veröffentlichen. Folgen Sie daher meinem Blog und lesen Sie mehr! Zudem freue ich mich immer über Kommentare.