Kontrapunkt: Bausparen kann doch etwas!

Kontrapunkt: Bausparen kann doch etwas!

Man möchte es kaum glauben, aber ja, es gibt auch heute noch Vorteile beim Bausparen. Das Sparbuch und der Bausparvertrag werden zwar immer öfter tot geschrieben und es werden neue Anlageformen propagiert, doch ist der Bausparvertrag wirklich sinnlos und überflüssig?

Erst letzte Woche erschien mein Artikel auf meinefinanziellefreiheit.com, der von einem Investment in einen Bausparvertrag dringend abgeraten hat. Dabei wurde auch auch auf die Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland eingegangen. Der heutige Artikel ist ein Gastartikel Roland von finanzgeflüster.de, der wie auch schon der erste Artikel zum Bausparen parallel auf finanzgeflüster.de und meinefinanziellefreiheit.com erscheint. Viel Spaß beim Lesen – denn jetzt ist Roland am Wort!
Zum Weiterlesen klicke hier!

Advertisements

Fehlinvestition Bausparvertrag – wie die Österreicher in 6 Jahren € 1 Mrd. vernichten

Fehlinvestition Bausparvertrag – wie die Österreicher in 6 Jahren € 1 Mrd. vernichten

Bausparen ist, gleich nach dem Kaufen von Immobilien die beliebteste Sparform der Österreicher. Jahrelang war das Bausparen (gemeinsam mit dem Sparbuch) sogar die beliebteste Anlageform. Das ist zumindest das Ergebnis des Stimmungsbarometers zu Spar- und Anlageformen des Meinungsforschnugsinstituts GfK.

Ganz konträr zu dieser Einschätzung der Österreicher stellt dieser Artikel klar, dass die Investition in einen Bausparvertrag eine komplette Fehlinvestition ist und über einen Zeitraum von 6 Jahren kaufkraftindexiert 5% an Kapital verloren geht. Dennoch liegen bei den österreichischen Bausparkassen lt. Österreichischer Nationalbank in Summe € 20,4 Mrd. an Einlagen – das heißt also, dass in den nächsten sechs Jahren rd. € 1 Mrd. an Wert vernichtet wird. Erschreckend, oder? Daher werden in diesem Artikel Hypothesen überprüft, warum sich diese Spar-Möglichkeit dennoch und weiterhin größter Beliebtheit erfreut. Leser von meinefinanziellefreiheit.com werden diese Fehlinvestition nun aber jedenfalls umschiffen können!

Dieser Artikel erscheint auch auf dem Blog meines Kollegen Roland von finanzgeflüster.de. Roland wird in einem demnächst erscheinenden Artikel einen konträren Standpunkt einnehmen und erklären, warum ein Bausparvertrag (in Deutschland) vielleicht doch sinnvoll sein kann. Er wird zudem zu aktuellen Entwicklungen in der deutschen Judikatur zum Thema Bausparen Stellung nehmen.

Zum Weiterlesen klicke hier!

Interview mit Tim Schäfer

Interview mit Tim Schäfer

Ich freue mich heute ein Interview mit Tim Schäfer publizieren zu dürfen. Ich gehe davon aus, dass viele von Euch Tim’s Blog kennen bzw. regelmäßig lesen. Mich begeistert an seinem Blog, dass er sehr konsequent seine Botschaften transportiert und nicht müde wird zu Sparsamkeit im Konsumwahnsinn zu mahnen und zum Investieren in Qualitätsaktien und ETFs anregt. Auch im folgenden Interview bringt Tim seine Aussagen auf den Punkt und gewährt spannende Einblicke. Viel Spaß beim Lesen!

Zum Weiterlesen klicke hier!

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr! – Wie verbesserte Finanzbildung bzw. „financial literacy“ erreicht werden kann

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr! – Wie verbesserte Finanzbildung bzw. „financial literacy“ erreicht werden kann

Die Allianz Versicherung brachte Anfang 2017 die Studie When will the penny drop? – Money, financial literacy and risk in the digital age“ heraus. Aus einer Befragung von je 1.000 Personen aus Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Portugal, Spanien, der Schweiz und Großbritannien wurden durchaus besorgniserregende Erkenntnisse zum Stand der Kenntnisse der Europäer zum Thema Finanzen und Risiko offengelegt. In diesem Blogbeitrag möchte ich neben einem kursorischen Review der Studie auch überlegen, wie verbesserte Finanzbildung erreicht werden kann.

Zum Weiterlesen klicke hier!

Wie denken eigentlich Millionäre? – Rezension von T. Harv Eker’s Buch „So denken Millionäre“

Wie denken eigentlich Millionäre? – Rezension von T. Harv Eker’s Buch „So denken Millionäre“

„So denken Millionäre“ wurde vom Kanadischen Autor T. Harv Eker im Jahr 2005 veröffentlicht. Das Buch beschäftigt sich nicht mit der Frage, wie man reich oder finanziell frei wird, sondern erkundet, welche finanziellen Verhaltensmuster reiche Menschen haben. Im Hauptteil des Buches werden 17 Vermögensdateien beschrieben, die finanziell freie Menschen in ihrem Mindset verankert haben.

T. Harv Eker ist nicht nur Autor von „So denken Millionäre“, er sollte selbst auch Experte für den richtigen Mindset als Millionär sein. Er wurde wie im Buch beschrieben durch den Aufbau von Fitness-Studios reich, verlor das Vermögen allerdings schnell wieder. Auch wenn er das im Buch dann wieder nicht so klar sagt, dürfte er durch seine Seminare und Bücher erneut zu einem stattlichen Vermögen gekommen sein. Außerdem wird „So denken Millionäre“ zuweilen als Standardwerk für Reisende auf dem Weg zur finanziellen Freiheit genannt. Ich hatte daher beschlossen, dem Buch einen Vertrauensvorschluss zu geben und die genannten 17 Vermögensdateien gründlich zu studieren. Es wird sich zeigen, ob dieser Vertrauensvorschuss gerechtfertigt war oder ich enttäuscht wurde…
Zum Weiterlesen klicke hier!

Investition eines großen Geldbetrags – Tranchieren oder „All In“?

Investition eines großen Geldbetrags – Tranchieren oder „All In“?

Schon vor längerer Zeit hatte ich einen Beitrag zum Thema Cost Averaging geschrieben. Es kam zu einer intensiven Diskussion in den Kommentaren. Dies insbesondere deshalb, da nicht immer eine klare Trennlinie zwischen Cost Averaging und der Aufteilung einer größeren Investition in mehrere Tranchen gezogen wird. Zu genau diesem Thema, gab es auch auf anderen Blogs bereits einschlägige Artikel, zu denen sich ähnlich intensive Diskussionen entwickelt haben.

Zum Weiterlesen klicke hier!

Blogparade: „Mein Weg in die finanzielle Freiheit“

Blogparade: „Mein Weg in die finanzielle Freiheit“

Als Pascal von Fyoumoney.de zur Blogparade zum Thema „Mein Weg in die finanzielle Freiheit“ aufgerufen hat, konnte ich es kaum glauben. Der Titel der Blogparade deckt ja bei Weglassung von drei kleinen Wörtern und bei Hinzufügen eines „e“ vollkommen den Titel meines Blogs ab, also „Meine Weg in die finanzielle Freiheit“. Da dachte ich mir, f*you – da musst Du wohl mitmachen 😉

Pascal hat seine Vorgaben für Artikel im Rahmen der Blogparade glücklicherweise nicht besonders ausführlich gestaltet – ich mag ja bekanntlich Selbstbestimmung und würde mich sonst arg eingeengt fühlen. Als Anregung hat er nur einige Leitfragen zur Verfügung gestellt. Was jeder Autor schreiben wolle, sei gänzlich ihm überlassen. Ich werde diese Leitfragen auch nicht 1:1 beantworten, aber doch meinen Beitrag entlang von vier Fragen strukturieren, nämlich: Warum? Wie? Seit wann? Bis wann? Viel Spaß beim Lesen! Zum Weiterlesen klicke hier!